Freitag, 12. Juni 2015

...Schachbrett-Torte 2.0

Meine Oma hatte früher ein Repertoire von zwei Torten, die sie zu jedem Anlass gebacken hat: Schwarzwälder Kirschtorte und Schachbrett-Torte. Letztere war eine helle Biskuittorte mit einer Lage Vanillebuttercreme und einer Lage Schokoladenbuttercreme, auf die am Ende feinsäuberlich ein Schachbrett aus beiden Buttercremesorten aufgespritzt wurde. Leider habe ich auf die Schnelle kein Foto von Omas Torte finden können. Sollte ich noch eins finden, reiche ich es gerne nach.
Vor Kurzen feierte Oma ihren 99. Geburtstag und ich entschied, zur Feier des Tages mal wieder eine Schachbrett-Torte zu backen, allerdings neu interpretiert.


Statt eines hellen Biskuits verwendete ich einen Schokobiskuit und die Füllung bestand nur aus heller Buttercreme. Schokobuttercreme nahm ich nur für die Verzierung. Die Inspiration für das Muster am Rand habe ich von Sarah vom Knusperstübchen, die das auch sehr schön im Detail erklärt.


Hier das Rezept im Detail:

Zutaten:
Für den Schokobiskuit:
4 Eier
3 EL kaltes Wasser
160 g Zucker
65 g Mehl
65 g Speisestärke
30 g  Kakao
1 TL Backpulver

Für die Buttercreme:
1 l Milch
2 Pck. Vanillepuddingpulver
10 EL Zucker
500 g Butter
2 EL Kakao

Für die Deko:
50 g weiße Kuvertüre
50 g Vollmilchkuvertüre

Zubereitung
1) Für den Schokoladenbiskuit die Eier trennen. Die Eiweiße mit 3 EL kaltem Wasser zu steifem Schnee schlagen, den Zucker dabei unter Rühren einrieseln lassen. Die Eigelbe auf der niedrigsten Stufe kurz unterziehen.

2) Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver vermischen, auf die Eiermasse sieben und so kurz wie möglich unterheben.

3) Den Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte 26er Springform geben. In den nicht vorgeheizten Backofen stellen und bei 160°C knapp 40 Minuten backen.

4) Für die Buttercreme 10 EL von der kalten Milch abnehmen  und mit dem Puddingpulver und dem Zucker verrühren. Den Rest der Milch zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und das angerührte Puddingpulver mit dem Schneebesen einrühren. Nochmals aufkochen lassen. Den Pudding umfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bildet, und abkühlen lassen.

5) Gleichzeitig die Butter aus dem Kühlschrank nehmen. Butter und Pudding müssen die gleiche Temperatur haben.

6) Butter schaumig rühren und Pudding löffelweise darunter geben.

7) Den Boden einmal waagerecht durchschneiden. Um den unteren Boden einen Tortenring legen. Den zweiten Boden in 6 ca. 2 cm breite Ringe schneiden. 1., 3. und 5. Ring (von außen nach innen gezählt) mit je 2 cm Abstand auf den Boden legen. Die Zwischenräume mit Buttercreme füllen. Übrige Teigringe auf diese Cremeringe legen. Wieder Creme in die Zwischenräume füllen und auf die Torte streichen.  Kühl stellen.

8) Die restliche Creme auf zwei Schüsseln verteilen und die Hälfte mit dem Kakao vermischen. In zwei Spritzbeutel mit Lochtülle füllen (da ich keine zwei Lochtüllen besitze, habe ich einfach zwei Einwegspritzbeutel entsprechend abgeschnitten. Nun vertikal auf die Torte abwechselnd einen dunklen und einen hellen Punkt spritzen. Diese mit einem Spatel oder mit einem Teelöffel nach rechts ziehen. Etwa in der Mitte die nächsten Punkte in der jeweils anderen Farbe ansetzen. So den ganzen Rand der Torte verzieren.

9) Mit einem Sparschäler von der Kuvertüre Späne abschaben. Beide Sorten mischen und damit die Oberfläche der Torte verzieren.


Wie Ihr Euch sicher denken könnt, war die Torte relativ mächtig und mehr als ein Stück hat irgendwie keiner geschafft. Vielleicht benutze ich beim nächsten Mal noch einen hellen Biskuit und reduziere die Buttercreme. Mal sehen!

Ein sonniges Wochenende wünsche ich Euch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen