Dienstag, 28. April 2015

...Sonntagsbrunch

Ich liebe Brunchen! Und ich liebe es, neue Rezepte auszuprobieren.

So beschloss ich, dieses Jahr anlässlich meines Geburtstags mal wieder zum Brunch zu laden und im Rahmen dessen das ein oder andere Rezept auszuprobieren, das sich für eine Person nicht lohnt.

 
Neben altbewährten Speisen wie Nudel- und Bulgursalat, Tomaten-Mozarella-Spießen, Antipasti, Lachs-Lauch-Quiche, Obstsalat, Waffelteig und diversen Dips fanden dieses Mal auch ein Monkey-Bread mit Pesto, ein mediterranes Pull-Apart-Bread, Parmesan-Popovers und Chocolate Cookie Dough Cheesecake den Weg aufs Buffet.
 
Das gesamte Buffet war eine Just-in-time-Produktion. Deswegen kam ich leider kaum zum Fotografieren. An dieser Stelle möchte ich nochmal der lieben Mara danken, die mir auch noch ein paar Fotos zur Verfügung gestellt hat. Dankeschön!
 
Wie sooft war auch dieses Mal ein Risiko dabei, Rezepte, die ich vorher nie ausprobiert hatte, direkt meinen Gästen vorzusetzen, aber es ist auch dieses Mal wieder gut gegangen. Ich wurde sogar des Öfteren nach den Rezepten gefragt, die ich Euch deswegen heute vorstellen möchte.
 
Für das Pull-Apart-Bread und das Monkey-Bread habe ich eine große Schüssel Hefeteig zubereitet.
 
Zutaten Hefeteig:
1/2 l Milch
2 Würfel Hefe
1 kg Mehl
2 EL Zucker
1 EL Salz
4 Eier
350 g weiche Butter
 
Zubereitung Hefeteig:
1) Milch lauwarm erwärmen, Hefe hineinbröckeln und unter Rühren auflösen. Mehl, Zucker, Salz und Eier in eine Schüssel geben, Hefemilch zugießen und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teigen verkneten, dabei die Butter in Flöckchen unterkneten.
 
2) Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen.
 
Danach habe ich den Hefeteig geteilt und aus einer Hälfte das herzhafte Monkey-Bread zubereitet. Das Rezept stammt aus Lecker Bakery Spezial Nr. 01/2015
 
 
Zutaten Monkey-Bread:
Hälfte des Hefeteigs
etwas Butter + Mehl für die Form
1 Glas Pesto
 
Zubereitung Monkey-Bread:
1) Eine 26er Springform mit Rohrbodeneinsatz (ich habe eine Frankfurter Kranz-Form verwendet) gut einfetten und mit Mehl ausstäuben.
 
2) Pesto in eine Schüssel geben. Den Teig mit bemehlten Händen kurz durchkneten, halbiere, zu zwei ca. 40 cm langen Rollen formen und in ca. 20 Scheiben schneiden. Aus den Scheiben Bällchen formen, diese im Pesto wenden und dicht an dicht in die Form setzen. Nochmal ca. 40 min. zugedeckt gehen lassen.
 
3) Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
4) Das Monkey-Bread im vorgeheizten Ofen ca. 50-55 min. backen. Nach 30 min. ggf. mit Alufolie abdecken.
 
Ich persönlich finde an Monkey-Bread ja am besten, dass man es mit den Fingern auseinander reißt. Meine Gäste waren dazu zu gut erzogen und habe es in Scheiben geschnitten. Dem Geschmack hat das natürlich keinen Abbruch getan.
 
Die zweite Hälfte des Hefeteigs habe ich zu einem mediterranen Pull-Apart-Bread verarbeitet. Die Inspiration für die Füllung habe ich von hier.
 
 
Zutaten Pull-Apart-Bread:
Hälfte des Hefeteigs
etwas Butter für die Form
30 g TK-Blattspinat
70 g getrocknete Tomaten in Öl
40 g schwarze, entkernte Oliven
180 g Schafskäse
 
Zubereitung Pull-Apart-Bread:
1) Spinat auftauen. Eine Kastenform einfetten.
 
2) Oliven, Tomaten, Spinat und Feta klein schneiden.

3) Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem ca. 5 mm dicken Rechteck ausrollen. Oliven, Tomaten, Spinat und Feta darauf verteilen und in Rechtecke schneiden, die etwas kleiner sind als die Breite und Länge der Kastenform. Die Rechtecke können ruhig ungleichmäßig sein.
4) Die Kastenform hochkant an der Wand anlehnen, die Rechtecke in die Form und leicht aufeinander drücken.

5) Das Brot nun nochmal ca. 20 min. gehen lassen.

6) Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

7) Das Brot im vorgeheizten Backofen ca. 40 - 45 min. backen.

Die Mengen sind so angegeben, wie ich sie verwendet habe. Beim nächsten Mal werde ich die Mengen wahrscheinlich noch ein bisschen erhöhen.

Bisher habe Popovers nur in der süßen Version ausprobiert. Dieses Mal war die herzhafte dran. Hier habe ich das Rezept für Parmesan-Popovers gefunden.


Zutaten Popovers:
440 ml Milch
250 g Mehl
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
3 Eier
80 g Parmesan, gerieben
1 EL getrocknete Kräuter (Rosmarin, Thymian, Basilikum etc.)
1 Knoblauchzehe, gepresst
etwas Olivenöl
etwas Butter
 
Zubereitung Popovers:
1) Backofen auf 200 Grad vorheizen.
 
2) Eier mit dem Handrührgerät aufschlagen. Milch und Salz zugeben und weiterschlagen. Mehl mit Backpulver vermischen, zur Eiermasse geben und zu einem Teig verrühren.
 
3) Die Mulden einer Muffinform mit etwas Öl einpinseln und die Form für 5 Minuten in den Backofen geben, damit sie sich erhitzt.
 
4) Parmesan mit den Kräutern und Knoblauch vermengen.
 
5) Mulden bis zum Rand mit dem Teig füllen. Parmesanmischung auf den Teig geben und ein kleines Stück Butter auflegen. 15 Minuten backen (in dieser Zeit nicht den Backofen öffnen). Nun den Backofen auf 180 Grad herunterdrehen und die Popovers nochmals 10 Minuten backen.
 
6) Die Popovers aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen.
 
Auf einem Brunchbuffet darf auch die süße Komponente nicht fehlen. Hier habe ich mich u.a. für den Chocolate Cookie Dough Cheesecake entschieden. Das Rezept stammt ebenfalls aus der Lecker Bakery Spezial Nr. 01/2015.
 
 
Die Mengenangaben beziehen sich auf eine Blechkuchen-Springform (ca. 38 cm x 25 cm). Für eine 26er Springform einfach die Mengen halbieren und die Backzeit entsprechen auf ca. 30 - 35 min. verringern.
 
Zutaten Cheesecake:
etwas + 400 g weiche Butter
250 g Zartbitterschokolade
300 g + 100 g + 150 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
Salz
6 Eier
600 g + etwas Mehl
2 gehäufte TL Backpulver
800 g Frischkäse (ich mische immer fettreduzierten und Doppelrahm-Frischkäse)
400 g saure Sahne
4 EL Speisestärke
 
Zubereitung Cheesecake:
1) Den Boden der Form mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
 
2) Für den Cookieteig 200 g Schokolade hacken. Hälfte im Wasserbad schmelzen. 400 g Butter, 300 g Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig aufschlagen. 2 Eier unterrühren. 600 g Mehl und Backpulver mischen und unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. Gehackte Schokolade unterrühren. Ca. 1/4 des Teiges abnehmen, grob zu Stücken formen und kühl stellen. Geschmolzene Schokolade unter den restlichen Teig rühren. Den Teig in die Form drücken, einen Rand formen. Die Form ca. 30 min. kühl stellen.
 
3) Für die Käsemasse 4 Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, dabei 100 g Zucker einrieseln lassen. Frischkäse, saure Sahne, Eigelb, Stärke und 150 g Zucker glatt rühren. Den Eischnee unterheben.
 
4) Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
5) Die Hälfte der Käsemasse auf den gekühlten Teigboden geben. Die Cookieteigstücke darauf verteilen. Den Rest der Käsemasse darüber geben. Im vorgeheizten Backofen ca. 50 - 55 min. backen.
 
6) 50 g Schokolade hacken. Ofen ausschalten, gehackte Schokolade auf dem Kuchen verteilen. Bei leicht geöffneter Backofentür ca. 20 30 min. abkühlen lassen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
 
Der Kuchen ist meiner Meinung nach der absolute Hammer und wird zu einem meiner Standard-Käsekuchen werden.
 
Dies war nun ein kleiner Auszug aus meinen Brunch-Rezepten.
 
Viel Spaß beim Nachbacken!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen